Philosophie

Manipura cakra

Manchmal brauchen wir im Alltag viel Kraft, um die Hindernisse auf unserem Lebensweg zu überwinden. Diese Kraft spiegelt sich sowohl im Körper wider, als auch in Form eines starken Willens, sodass wir in der Lage sind, uns den Anforderungen zu stellen. Die Willenskraft und die Stärke des Körpers sind die zentralen Themen von Maṇipūra cakra.

In diesem Beitrag erfahren Sie mehr über das dritte cakra des menschlichen Körpers, Maṇipūra cakra. Inklusive Techniken für den Yogaunterricht sowie Tipps für den Alltag und Anregungen zur Meditation.

Die Eigenschaften von Maṇipūra cakra

In den vorangegangenen cakras ging es um die Fähigkeit des Geerdet seins im Hier und Jetzt mittels Mūlādhāra sowie um die Lebendigkeit und die Anpassungsfähigkeit des Körpers durch Svādhiṣṭhāna. Nun erweitert sich das Bild mit Maṇipūra, der Energiequelle des Lebens.

EigenschaftBeschreibung
NameMaṇipūra cakra
ÜbersetzungMaṇi = Juwel, pūra = Stadt
ElementFeuer
FarbeSonnengelb
LokalisationSolarplexus
Grundeigenschafttamas (erdend, schwer)
PlanetMars
NahrungKohlenhydrate
Verbwollen
DuftZitrus, Orangen

Der zentrale Ansatz dieses cakras ist das Thema der physischen und psychischen Kraft. Während in den vorangegangenen Elementen die Erde dem Körper und der Seele ihre Stabilität verleiht sowie das Wasser die Anpassungsfähigkeit und das Wachstum sicherstellt, geht es nun um die Lebensenergie und die Richtung, in der wir „wachsen“ können.

Unser Planet selbst ist aus dem Feuer entstanden, über Jahrmillionen formten Vulkane die Erdoberfläche und ließen Landschaften neu entstehen – und doch sind solche Vulkane wie der Haleakalā auf Maui nur noch letzte Zeugen der einstigen rohen Gewalt unseres Planeten und seines Feuers, das im Erdkern lodert.

Dysfunktionen

Die Qualitäten dieses cakras sind das innere Feuer und die Freude an der Stärke des Körpers und des Geistes. Dem entsprechend sind zentrale Dysfunktionen:

  • Mangel an Energie und Erschöpfung
  • Gastritis, Magenbeschwerden
  • Verdauungsstörungen
  • Diabetis
  • Mangel an Willenskraft
  • Initiativlosigkeit
  • Geringes Selbstbewusstsein
  • Schüchternheit
  • Unkontrollierte Wut und Aggressionen

Zentrale Themen von Maṇipūra

Die grundlegenden Eigenschaften dieses cakras stellen sich folgendermaßen dar:

  • Willenskraft
  • Energiehaushalt des Körpers
  • Stoffwechsel
  • Kontrolle über sich und die Umwelt
  • Gewalt und Rücksichtslosigkeit
  • Durchsetzungskraft
  • Humor

Techniken für Yoga und den Alltag

Folgende Techniken für den Körper und die Atmung können das cakra aktivieren:

  • Alle Drehungen, da sie aus dem Bauch heraus wirken, wie z.B. der halbe Drehsitz Ardha Matsyendrāsana, die gedrehte seitliche Winkelstellung Parivrtta Pārśvakonasana und das gedrehte Dreieck Parivṛttatrikoṇāsana
  • Alles für die Kräftigung der Bauchmuskulatur, wie das halbe Boot Ardha Navāsana und das vollständige Boot Paripūrṇanāvāsana
  • Die Varianten der Sonnengrüße
  • Das Zurückziehen der Bauchdecke im Ausatemverschluss Uḍḍiyāna Bandha, das Kreisen der Bauchmuskulatur im Ausatemverschluss Nauli Bandha
  • Stoßweises Ausatmen in nasakra mukha bhastrika
  • Die kraftvolle Atmung ujjāyī prāṇāyāma

Für den Alltag sind unter Anderem eine aktive Atmung, die tiefe Bauchatmung und kurze Sonnenbäder geeignet, ebenso wie Kaminfeuer, Lagerfeuer und Kerzen sowie gefühlvolle Musik.

Meditation für Maṇipūra cakra

Finde einen bequemen Sitz, in dem du dich wohlfühlen kannst und spüre dann in deinen Körper. Erlebe bewusst die Wirbelsäule und ihre innere Stabilität, die dir eine gute Aufrichtung des Oberkörpers verlieht.

Spüre dann auch deine Atmung, und lass Sie etwas kraftvoller und tiefer werden. Wenn du magst, dann in der Atemtechnik des ujjāyī prāṇāyāma. Hierzu entsteht eine sanfte Enge im Rachenraum, wodurch die Atmung leicht reibt und für dich hörbar wird. Achte darauf, dass dieses Reiben die Atmung nicht eng macht, sondern lass sie weiterhin weich fließen. Nur eben leicht hörbar – ähnlich eines sanften Rauschens oder des Flüsterns eines Kindes.

Die Atmung schenkt deinem Körper Energie in Form von Sauerstoff – und dieser Sauerstoff ist die Nahrung deines Körpers. Er schenkt dir Kraft und Stärke. Diese Kraft braucht dein Körper, denn du nutzt ihn tagtäglich als Werkzeug. Und im Yoga geben wir dem Körper die Kraft und die Stabilität, die er braucht.

Yoga ist ein Weg zu dir selbst, der viel Freude bereitet. Dieser Weg ist manchmal entspannt und leicht, manchmal aber auch ein Weg, der innere Stärke und vitale Kraft erfordert und so zu einer Herausforderung für den Körper und den Geist wird. Diese herausfordernden und kraftvollen Sequenzen schenken deinem Körper aber auch viel Kraft und Energie zurück. Doch nicht nur deinem Körper, sondern auch deinem Geist.

Stell dir beispielsweise einen Wirbelsturm vor: Dieser Wirbelsturm lebt von seiner kraftvollen Mitte, denn ohne sein inneres Auge – in dem es vollkommen ruhig und still ist – könnte er sich nicht entfalten und wachsen. So ähnlich ist es auch mit dir: Du erfährst durch Yoga deine innere Stille und deine innere Kraft – und kannst dich dadurch allen äußeren Herausforderungen stellen und alle den Hindernisse des Lebens begegnen, um sie letztendlich zu überwinden.

Folgende Anregungen sind für die Meditation hilfreich:

Wie geht es dir, wenn du nach einer kraftvollen und aktivierenden Yogastunde in dich hineinspürst? Wie fühlt sich dein Körper an? Wie geht es deinem Geist? Bist du einfach nur „platt“ oder findest du eine angenehme Entspannung? Spürst du die Stärke in dir?

Wenn dir etwas im Leben sehr wichtig ist – hast du dann die Kraft, dieses Ziel zu erreichen? Kannst du das, was dir wichtig ist, beschützen und behüten?

Fazit

Die Erfahrungen der physischen und psychischen Stärke sind das zentrale Thema von Maṇipūra cakra. Das Leben ist manchmal hart, herausfordernd und braucht all unsere Kraft. Haben wir diese Kraft? Sind wir stark, um den Herausforderungen und Hindernissen begegnen zu können – oder resignieren wir und geben wir auf, weil das scheinbar der einfachere Weg ist?

Wie geht es Ihnen, wenn Sie sich den Eigenschaften von Maṇipūra stellen? Welchen Zugang haben Sie selbst zu diesem cakra? Haben Sie Ergänzungen oder Rückfragen? Ich bin für Sie da. Schreiben Sie mir!