Das Hygienekonzept

Alle wichtigen Infos zum Hygienekonzept und den weiteren Empfehlungen für die Dauer der Corona-Pandemie.

Wir leben in Zeiten, die für uns alle ungewohnt und mit vielen Einschränkungen unseres sozialen Lebens verbunden sind. Das hat natürlich auch einige Auswirkungen auf unsere gewohnte Yogapraxis.

Ich möchte dir daher erklären, welche Maßnahmen das Yogastudio umsetzt, und welche Veränderungen notwendig sind, damit wir uns zur gemeinsamen Yogapraxis vor Ort wieder begegnen können.

Das sind die Veränderungen im Gruppenunterricht.

Die Lockerungen der Maßnahmen zur Eindämmung des Covid-19-Virus bedingen ein paar Anpassungen des gewohnten Unterrichtskonzepts:

  • Wir praktizieren den Yoga in einer verkleinerten Gruppe.
  • Zwischen den Yogamatten ist ein vergrößerter Abstand.
  • Die Pausenzeiten zwischen den Yogaklassen werden auf 45 Minuten verlängert, dafür mussten die Unterrichtszeiten vorerst auf 75 Minuten angepasst werden.
  • Die Flügeltür zum Begegnungsraum ist geöffnet, sodass das gesamte Ambiente luftiger und großzügiger wird.

Die Maßnahmen sind daher ein Zugewinn an Komfort und Sicherheit.

Übrigens: Da die Größe der Gruppe verkleinert werden musste, habe ich die regulären Buchungen vorerst ausgesetzt. Ich bitte dich also – solange das Hygienekonzept Bestand hat – dich jeweils individuell in die gewünschten Termine einzubuchen.

Den Yogaklassen liegt ein Hygienekonzept zugrunde.

Wir werden den Neustart behutsam und mit Bedacht angehen. Und so gelten für das persönliche Wohlergehen vorerst diese Maßnahmen:

  • Erweiterter Mindestabstand zwischen den Yogamatten.
  • Mindestabstand zwischen den Teilnehmenden von 1,5 m.
  • Maximal zwei Personen gleichzeitig in der Ankleide.
  • Regelmäßige Belüftung.
  • Regelmäßige Reinigung aller häufig berührten Oberflächen.
  • Kein Getränkeservice vor Ort – bitte Wasser in einem verschließbaren Gefäß selbst mitbringen.
  • Reduzierte Bereitstellung von gemeinschaftlich genutzten Utensilien (keine Augenkissen, Yogablöcke, Gurte).
  • Bereitstellung von Seifenspender, Handdesinfektion und Handtücher zum Einmalgebrauch.
  • Yogamatten werden bereitgestellt und nach jeder Klasse desinfiziert.
  • Das Mitbringen eigener Utensilien (bspw. Auflagen für die Yogamatten) ist möglich.
  • Begrüßung ohne Berührung, keine Assistenz durch Berührungen, keine Partnerübungen.
  • Kein Tönen von OM, kein Singen von Mantras.
  • Die Yogapraxis ist so ausgerichtet, dass eine unnötige Anstrengung vermieden werden soll.
  • Ein Mund-Nase-Schutz ist auf der Yogamatte nicht notwendig.

Das individuelle Beachten der Husten- und Nies-Etikette, der Händehygiene und der Abstandsregeln ist wichtig.

Wenn du dich unwohl fühlst, oder Infekt-Anzeichen hast, dann ist eine Teilnahme am Präsenzunterricht vor Ort momentan nicht möglich. Bei bestehenden Vorerkrankungen und Einschränkungen sollte vor der Teilnahme eine Rücksprache mit den Haus- oder Fachärzt*innen erfolgen.

Datenschutzrechtliche Hinweise für die einstweilig veränderten Yogaklassen.

Aufgrund gesetzlicher Regelungen müssen die Namen und Anwesenheitszeiten aller Teilnehmenden dokumentiert, und auf Anfrage dem zuständigen Gesundheitsamt übermittelt werden.

Diese Erhebung soll gewährleisten, dass die Infektionsketten mit dem Covid-19-Virus (“Corona”) möglichst schnell nachverfolgt werden können.

Um vollständig transparent zu sein, welche Daten erhoben werden, und welche Rechte du hast, habe ich gesonderte Datenschutzhinweise veröffentlicht.

Empfehlung zum Installieren der Corona-Warn-App.

Die Corona-Warn-App hilft dabei, Infektionsketten in Deutschland nachzuverfolgen und zu unterbrechen. Sie basiert auf Technologien mit einem dezentralisierten Ansatz, und informiert Personen, wenn sie mit einer infizierten Person in Kontakt standen. So kann sie ein wichtiges Werkzeug bei der Eindämmung der Pandemie sein.

Wir befinden uns während der Yogapraxis über längere Zeit in einem gemeinsamen Raum. Wenn nun möglichst viele die App nutzen, dann kann es dabei helfen, eine mögliche Weiterverbreitung des Virus zu stoppen, und eine Quarantäne des Yogastudios zu vermeiden.

Daher befürworte ich den Einsatz der App, und bitte dich darum, das Studio durch die Nutzung der App dabei zu unterstützen, weitere Einschränkungen oder Quarantäne-Maßnahmen zu verhindern.

Die Nutzung der App ist absolut freiwillig, und wird selbstverständlich nicht kontrolliert. Sie kann in den App-Stores von Apple iOS und Google Android heruntergeladen werden.

Online-Videos als Alternative zum Präsenzunterricht vor Ort.

Es werden regelmäßig neue Yogavideos veröffentlicht, und für alle Bestandskunden mit aktiven Verträgen kostenfrei online zur Verfügung gestellt. So verpasst du keinen Unterricht, und kannst du mit deiner Yogapraxis verbunden bleiben.

Wenn du also einmal nicht zur Yogaklasse vor Ort kommen kannst oder möchtest, dann besteht die Möglichkeit, einfach von Zuhause oder Unterwegs am Unterricht teilzuhaben.

Den Link zum jeweiligen Video wirst du über den Newsletter erhalten.

Was ist mit den Verträgen, Laufzeiten, Kosten etc.?

Alle Verträge, Punktekarten, Krankenkassen-Gutscheine, Arbeitgeber-Tickets usw. behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

Alle Produkte, die eine begrenzte Laufzeit haben (wie beispielsweise die Zehnerkarten), können unkompliziert verlängert werden.

Mein Anliegen ist es, auf unbürokratische Art und Weise deine Teilnahme am Unterricht zu ermöglichen. Und doch habe ich nicht immer alle individuellen Laufzeiten im Blick. Sprich mich also am Besten einfach an, wenn du feststellst, dass du dich nicht mehr einbuchen kannst.

Allen Teilnehmenden mit fortlaufenden Verträgen möchte ich gern weiterhin die Option anbieten, für die Zeit der einstweilig veränderten Yogaklassen die Kostennoten anpassen zu können:

  • Du kannst den gewohnten Betrag deines Vertrages leisten? Dann ermöglichst du nicht nur den Weiterbestand des Studios und die Finanzierung der laufenden Kosten, sondern auch anderen Teilnehmenden, dass sie ihren Vertrag anpassen können.
  • Du kannst aufgrund von Kurzarbeit o.ä. den Vertrag nicht voll weiterlaufen lassen? Dann besteht die Möglichkeit, die Kosten zu halbieren.
  • Du brauchst eine Vertragspause? Auch das ist unkompliziert möglich!

Solltest du also bestimmte Anpassungen deiner Kostennote wünschen, dann brauche ich die entsprechende Info jeweils bis zur Monatsmitte, da ich die Lastschriften vorausplanen muss.

Auch wenn einige dieser Maßnahmen ungewohnt sind, helfen sie doch dabei, damit wir uns auf verantwortungsvolle und fürsorgliche Art und Weise begegnen können.