Ankündigungen

Änderungen der AGB im Januar 2018

Von Zeit zu Zeit werden die Allgemeinen Geschäftsbedingungen angepasst. Um eine bessere Klarheit und Verständlichkeit zu erreichen, wurden ein paar Korrekturen und Aktualisierungen vorgenommen. Weiterhin wurde der Leistungsumfang der Verträge erweitert. Über die Änderungen informiert dieser Beitrag.

Neben der Korrektur von Tippfehlern und der Verbesserung der Lesbarkeit handelt es sich um folgende Änderungen und Erweiterungen:

Die Dauer der Yogastunden wurde ergänzt.

Eine Yogaklasse im Gruppenunterricht dauert in den Mittagsstunden dauert 60 Minuten, und in den Abendstunden 90 Minuten. Eine Yogaklasse im Privatunterricht dauert 75 Minuten.

Möglichkeiten der Kurspausierung wurden erweitert.

Bisher war es nur in den jährlichen Verträgen möglich, den Kurs zu pausieren. Dies war für maximal zweimal im Jahr für jeweils vier Wochen möglich. Diese Limitierung wurde aufgehoben. Nun können alle Teilnehmer ihren Kurs pausieren. Des Weiteren entfällt die einheitliche Pausierung von vier Wochen, und so können nun weniger oder mehr Wochen pausiert werden.

Pro Pausierung wird eine Servicepauschale von 10 EUR für die Aufrechterhaltung des Vertrags erhoben.

Regelungen zu Absagen einzelner Stunden im Gruppenunterricht wurden präzisiert.

Wenn eine Yogastunde im Gruppenunterricht nicht wahrgenommen werden kann, dann besteht die Möglichkeit, diese bis zu vier Stunden vor Beginn über das Online-Buchungssystem des Kursplans kostenfrei abzusagen. Die Stunde kann dann innerhalb von vier Wochen in anderen Klassen des Gruppenunterrichts nachgeholt werden. Bei Punktekarten, beispielsweise der AOK plus, wird der Credit bei einer Absage bis vier Stunden vor Beginn gutgeschrieben. Nicht abgesagte Stunden verfallen.

Diese Regelung soll es ermöglichen, dass Interessierte, die auf einer Warteliste sind, bei Absagen anderer nachrücken können.

Regelungen zu Absagen einzelner Stunden im Privatunterricht wurden hinzugefügt.

Eine Privatstunde kann bis zu 24 Stunden vor Beginn kostenfrei abgesagt werden. Bei einer Absage bis zu vier Stunden vor Beginn werden 50% der Kostennote in Rechnung gestellt. Bei einer Absage kürzer als vier Stunden vor Beginn oder einer versäumten Teilnahme wird die volle Kostennote in Rechnung gestellt.

Ersatzteilnehmer können kostenfrei benannt werden.

Es besteht die Möglichkeit, gebuchte Yogastunden zu verschenken, und Ersatzteilnehmer zu benennen. Diese können dann über den gebuchten Vertrag ersatzweise teilnehmen. So müssen die Yogastunden nicht verfallen.

Ich hoffe, dass diese Änderungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen mehr Transparenz und Klarheit schaffen. Bitte kontaktiere mich bei entsprechenden Fragen.

Hallo! Geboren im Ausklang der 70er Jahre, hat mich mein Lebensweg über einen kaufmännischen Beruf zum Studium der Verhaltenswissenschaften und Sprechwissenschaft gebracht. Da rechnete ich allerdings noch nicht mit meiner Berufung, die mich zum Yogalehrer im Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland und Dozenten im Rahmen der Yoga-Lehrausbildung führte. Nun stehe ich hier.